Skip to content

Depron, Selitron usw., extrudierter Leichtschaum – ein neuer Baustoff für Modellbauer?

Depron, Selitron usw., extrudierter Leichtschaum – ein neuer Baustoff für Modellbauer? published on

Liebe Modellfliegerfreunde,

ich möchte euch mit dem extrudiertem Leichtschaum, besser bekannt unter Depron bekanntmachen. Vorausschicken möchte ich das Depron, Selitron, usw. nur Markennamen sind, so wie Tempo. Extrudierter Leichtschaum wird als Trittschalldämmung bei Laminat mit verlegt. Als Untertapete zur Wärmeisolierung ebenso verarbeitet.

Erstellt von Uwe Schmidt

Depron gibt es in den Stärken 3mm und 6mm, die Platten sind 0,80 x 125 cm groß, andere Größen und Stärken sind auch möglich.

Wir benötigen in der Regel 3 u. 6 mm.

Woher bekomme ich diese Platten? Ganz einfach – im Baumarkt, Malerbedarf. Auch alles andere was man zum Bau eines Flugmodells benötigt, ist dort erhältlich (Farben und Klebstoff). Jetzt sind wir bei einem wichtigen Thema: Es dürfen nur lösungsmittelfreie Farben und Klebstoffe verwendet werden.

Zum Bau eines Flugmodells kommt hauptsächlich UHU por zum Einsatz. An stark belasteten Stellen (Fahrwerkaufnahme, Motorträger, Flächenbefestigung usw.) wird ein 2-Komponetenkleber benutzt. Ich verwende auch PU-Kleber, welcher etwas aufschäumt und schleif bar ist. Zusätzlich wird noch Waschbenzin benötigt. Waschbenzin greift nicht das Depron an. Mit dem Waschbenzin kann man das UHU por verdünnen oder Klebungen die misslungen sind wieder lösen und neu verkleben.

Ganz ohne Holz geht es bei dieser Bauweise nicht. Holz (Balsaholz, Sperrholz)wird als Verstärkung an verschiedenen Stellen benötigt z.B. Fahrwerkaufnahme, Motorträger, Tragflächen, Rumpf. Auch kommen GFK oder CFK zum Einsatz

Nun zum Finish eines Flugzeuges. Nach dem Verschleifen des Modells nun die Wahl des Aussehens. Das ganze Modell kann wie oben beschrieben mit Buntlacken auf Wasserbasis direkt bestrichen werden oder es wird mit Oracover gebügelt. Ihr fragt euch jetzt bestimmt: Hitze und Schaumstoff – geht das überhaupt? Ja, es geht und zwar mit mäßiger Temperatur.

Manche benutzen leichte selbst klebende Designerfolie, ich benutze meist Buntlacke.

Um eine stabilere Oberfläche zubekommen bespanne ich das Modell mit Japanpapier oder leichtes Seidengewebe, welches mit Parkettlack ( Wasserbasis ) aufgetragen wird. Nochmals verschleifen und fertig ist die Oberfläche zur weiteren Verarbeitung.

 

Als Antriebe eignen sich nur Elektroantriebe. Verbrennungsmotoren oder Turbinen eignen sich nicht, da das Material, womit wir arbeiten, nicht gegen Kraftstoff resistent ist.

 

Liebe Vereinkameraden, genug der Worte, wenn ich euer Interesse geweckt habe, hier einige Quellen

Internet:

http://jk-modellflug.de.tl/

http://www.epp-versand.de/a_depron.php?gclid=CLOJiJP146sCFYomtAodN0K2Nw

http://www.rc-modellflugzeug.de/

http://www.scale-parkflyer.de/

Von mir aus kann ich nur sagen: Die Schaumwaffeln sind aus den Kinderschuhen herausgewachsen und mittlerweile erwachsen geworden. Mit dem Baustoff Depron werden nicht nur Park- und Shockflyer gebaut, sondern auch richtige Modellflugzeuge mit 1500mm Spannweite und mehr.

 

Einige Bilder von meinen Anfängen
 

Nun meine lieben Modellfliegerfreunde, vielleicht habe ich euer Interesse an dem neuen Baustoff Depron geweckt.
Viel Spaß beim Ausprobieren.

Holm und Rippenbruch

Euer Uwe

Ich wünsche allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest, sowie ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2013

PS: eine wichtige Sache habe ich fast vergessen – Werkzeug.
Das habt ihr alles in eurem Bastelkeller.

Primary Sidebar

Secondary Sidebar